AGB - Abonnement


1.Geltung der Allgemeinen Geschäftsbedingungen

Die nachstehenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen (im Nachstehenden "AGB") gelten für all jene Geschäftsbeziehungen, die zwischen einem Abonnenten und der Wiener Zeitung GmbH im Zusammenhang mit Bestellung, Abschluss, Durchführung (Lieferung, Abnahme und Bezahlung), Beendigung eines Abonnementvertrages und alle darüber hin-ausgehenden und im Nachgang zum jeweiligen Abonnementvertrag erfassten Handlungen erfolgen; dies unabhängig von der Erscheinungsform (print und/oder digital). Über die insofern ergänzenden besonderen vertraglichen Bestimmungen zu den jeweiligen Abonnement-Sonderformen und Abonnement-Testangeboten wird der Abonnent insbesondere in den Punkten 10. ff der vorliegenden AGB zusätzlich informiert. Mündliche Nebenabreden bestehen nicht bzw. werden nicht getroffen. Die Wiener Zeitung GmbH stellt dem Abonnenten die Möglichkeit zur Verfügung, die AGB auf einem jeweiligen Endgerät zu speichern und/oder auszudrucken.

2. Zustandekommen des Abonnement-Vertrages

2.1. Das Mindestalter für Bestellungen beträgt 18 Jahre. Sofern Abonnements, einschließlich Sonderformen und Testangebote, von Abonnenten unter 18 Jahren eingegangen werden möchten, ist hierfür die schriftliche Zustimmung des gesetzlichen Vertreters des Minder-jährigen erforderlich.

2.2. Durch Bereitstellung insbesondere von Abonnement-Bestellkarten, Online-Bestellservices, oder durch sonstige Geschäftskontaktanbahnungen lädt die Wiener Zeitung GmbH potentielle Abonnenten zur Angebotslegung für den Erwerb eines Abonnements ein. Die dabei von der Wiener Zeitung GmbH erteilten Angaben sind freibleibend und unverbindlich.

2.3. Mit Absenden des Angebots (= Bestellung des Abonnements) legt der potentielle Abonnent ein verbindliches Vertragsangebot. Die Wiener Zeitung GmbH ist nicht verpflichtet das Angebot anzunehmen und behält sich das Recht vor, einen Abonnement-Antrag ohne Angabe von Gründen abzulehnen.

2.4 Der Vertrag kommt unter Zugrundelegung und Vereinbarung dieser AGB über das ausgewählte Abonnement zwischen dem Abonnenten und der Wiener Zeitung GmbH entweder durch eine schriftliche Bestätigung des Abonnements durch die Wiener Zeitung GmbH oder durch erstmalige Lieferung der "Wiener Zeitung" an den Abonnenten zustande; maßgeblich für den Zeitpunkt des Zustandekommens des Abonnement-Vertrages ist welche dieser beiden Handlungen zuerst durch die Wiener Zeitung GmbH erfolgt.

3. Vertragsdauer

3.1. Der Kunde bezieht das Abonnement zum jeweils gültigen Bezugspreis für die vereinbarte (Mindest-)Bezugsdauer; sofern keine ausdrückliche Abonnementdauer vereinbart ist, erfolgt der Vertragsabschluss auf unbestimmte Zeit. Befristete Abonnements enden automatisch durch den ausgewiesenen Zeitablauf. Für Abonnement-Sonderformen und Test-Angebote gelten die besonderen Bestimmungen Punkt 10 ff.

3.2. Der Abonnent ist berechtigt ein Abonnement, welches auf unbestimmte Dauer abgeschlossen ist, täglich ohne Angabe von Gründen schriftlich (postalisch, per E-Mail oder per Fax) mit Wirksamkeit zu dem dem Ausspruch der Kündigung folgenden Monatsletzten zu kündigen ("Fair-Storno"). Sollte ob der Kündigung aufgrund von allfällig vom Abonnenten im Voraus bereits geleisteten Zahlungen eine Rückabwicklung erforderlich werden, wird die Wiener Zeitung GmbH die Differenz zwischen allfällig bereits geleisteten Zahlungen, abzüglich bis zur Kündigung konsumierter Abonnement-Monate an den Abonnenten spätestens bis zum Monatsletzten des auf die Kündigung nächstfolgenden Monats zurücküberweisen.

3.3. Ausgenommen vom Fair-Storno sind all jene Abonnements mit ausdrücklich vereinbarten (Mindest-)Bezugsdauern. Für die Dauer der ausdrücklich vereinbarten (Mindest-) Bezugsdauer gilt ein Kündigungsverzicht. Diese Abonnement-Sonderformen gehen nach Ablauf der (Mindest-)Bezugsdauer automatisch und ohne weiteres Zuwirken einer der Vertragsparteien in ein Abonnement auf unbestimmte Zeit über; diesbezüglich wird auf die unter Punkt 3.2. benannten Bestimmungen verwiesen; betreffend die Abonnement-Sonderformen wird auf Punkt 10 ff verwiesen.

3.4. Befristete Abonnementverträge können von jeder Vertragspartei ausschließlich aus wichtigem Grund gekündigt werden und sind vom Fair-Storno ausgenommen. Eine Entgeltrückerstattung (wie beim Fair-Storno) ist bei befristeten Abonnement-Verträgen ausdrücklich ausgeschlossen.

4. Vertragsinhalt

4.1. Je nach gewähltem Abonnement der "Wiener Zeitung" beinhaltet selbiges

• die Printausgabe der "Wiener Zeitung" inklusive aller Beilagen,

• die Printausgabe der "Wiener Zeitung" inklusive aller Beilagen und die E-Paper-Ausgabe am PC sowie in der App, in der für die dabei vorgesehenen mobilen Endgeräte oder

• die E-Paper-Ausgabe am PC sowie in der App am jeweils verwendeten mobilen Endgerät.

4.2. Die "Wiener Zeitung" erscheint montags nicht.

4.3.Ein entgeltliches Abonnement der "Wiener Zeitung" inkludiert eine gratis Mitgliedschaft im "ABO+ Club" für die Dauer des jeweiligen Abonnements. Die Mitgliedschaft endet automatisch, ohne weiteres Zutun einer der Vertragsparteien mit Ende des jeweiligen Abonnements. Der Abonnent hat auf die in Punkt 4.4 angeführten Angebote und/oder Leistungen keinen Rechtsanspruch. Die Wiener Zeitung GmbH wird regelmäßig über die in Punkt 4.4 angeführten Angebote und/oder Leistungen im Rahmen eines Newsletters informieren. Dieser Newsletter wird an die bei Vertragsabschluss angegebene E-Mailadresse zugestellt.

4.4. Die fortlaufende Kommunikation der Wiener Zeitung GmbH mit ihren Abonnenten ist Gegenstand des Abonnementvertrages. Die fortlaufende Kommunikation beinhaltet insbesondere die Zusendung von redaktionellen Newslettern, Info- und/oder Werbe-Newsletter, Einladungen zu Veranstaltungen etc.

5. Lieferung

5.1. Lieferbeginn ist der in der Auftragsbestätigung genannte Termin. Bei Bestellungen oder Bestätigungen ohne Terminangabe gilt der nächstmögliche Termin der Lieferaufnahme als vereinbart.

5.2. Die Zustellung der "Wiener Zeitung" im Inland erfolgt frei Haus, sofern dies möglich ist; ist eine Hauszustellung nicht möglich, erfolgt die Zustellung mit der Österreichischen Post AG. Der Abonnent hat etwaige Zustellmängel unverzüglich anzuzeigen. Bei einer allfälligen Zustellung ins Ausland fallen Mehrkosten an.

5.3. Für Nichtlieferung, verspätete Lieferungen oder Sachschäden im Zuge der Auslieferung haftet die Wiener Zeitung GmbH nur bei Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Für die im Ausland verspätet eintreffende oder ausbleibende "Wiener Zeitung" ist jegliche Haftung ausgeschlossen.

5.4. Im Falle höherer Gewalt sowie bei (faktischen) Umständen, die eine Belieferung unmöglich machen, insbesondere bei Arbeitskampf (Streik oder Aussperrung), besteht weder ein Belieferungs- noch ein Entschädigungsanspruch.

5.5. Die Wiener Zeitung GmbH bietet als Service das kostenlose Nachsenden der "Wiener Zeitung" an einen Urlaubsort innerhalb Österreichs oder an die vom Abonnenten bekanntgegebene Zweit-Zustelladresse innerhalb Österreichs für bezahlte Abonnements an, ohne dass dabei zusätzliche Kosten für den Abonnenten anfallen. Aufträge für Urlaubsnachsendungen müssen die Dauer der Reise, die Heimatanschrift und die Reiseanschrift enthalten und der Wiener Zeitung GmbH mindestens drei Werktage vor Urlaubsantritt schriftlich mitgeteilt werden. Ein Rechtsanspruch hierauf besteht nicht.

5.6. Für entgeltliche Abonnementverträge bietet die Wiener Zeitung GmbH alternativ zu einem kostenlosen Nachsenden auch eine Lieferunterbrechung für die Dauer einer Abwesenheit an, wobei die maximale Dauer der Abwesenheit drei (3) Monate betragen darf. Ein Rechtsanspruch hierauf besteht nicht.

5.7. Nachsendungen ins Ausland sind nur für entgeltliche Abonnements möglich; Gratis-Abos, Test-Abos udgl werden nicht ins Ausland nachgesandt bzw. versendet.

6. Preis, Zahlungsbedingungen und Rechnungslegung

6.1. Die Wiener Zeitung GmbH kann einen Aufschlag auf den Abonnement-Preis für die administrative Abwicklung verlangen, wenn der Abonnement-Preis nicht als Jahresbetrag im Vorhinein (siehe Fälligkeit Punkt 6.2.) vom Abonnenten entrichtet wird. Die Wiener Zeitung GmbH wird dies entsprechend ausweisen.

6.2. Die Wiener Zeitung GmbH kann eine monatliche, vierteljährliche, halbjährliche oder jährliche Zahlung anbieten. Der Abonnent hat die von ihm gewünschte Zahlungsperiode bei Bestellung entsprechend aus den vorgegebenen Optionen auszuwählen. Unabhängig von der Zahlungsperiode ist der Abonnement-Preis im Vorhinein fällig und vom Abon-nenten zeitgerecht entsprechend der den auf der Rechnung ausgewiesenen Fristen zu entrichten.

6.3. Mit der Bekanntgabe einer Bankverbindung wird die Wiener Zeitung GmbH widerruflich ermächtigt, die im Zusammenhang mit dem Abonnement fälligen Zahlungen vom angegebenen Konto abzubuchen.

6.4. Für den Fall, dass während der Vertragszeit eine Erhöhung des Bezugspreises eintritt, so ist der vom Zeitpunkt der Erhöhung an gültige Bezugspreis zu entrichten. Bezugspreiserhöhungen werden vor ihrer Wirksamkeit angekündigt und gelten ab der der Information nächstfolgenden Rechnungslegung. Für Abonnenten als Verbraucher erteilt die Wiener Zeitung GmbH außerdem die zusätzliche Information, dass sich der Abonnement-Preis aus Kosten (Personal-, Agentur-, Rohstoff/Papier-, Druck-, Zustell-, Energie-, Treibstoff-, Raumkosten etc), Gebühren und Steuern zusammensetzt. Sollten sich die Kosten, Gebühren und Steuern aufgrund sachlich gerechtfertigter Umstände, die außerhalb des Einflussbereichs der Wiener Zeitung GmbH gelegen sind, ändern, ändert sich der Abonnement-Preis entsprechend.

6.5. Eine Kombination der Vorteile der verschiedenen Sonder-Abonnement-Varianten ist – ebenso wie eine Anrechnung – ausgeschlossen.

6.6. Ab dem Zeitpunkt des Zahlungsverzuges und solange sich der Abonnent im Zahlungsverzug befindet, ist die Wiener Zeitung GmbH berechtigt, die Lieferung der "Wiener Zeitung" bzw. die Zurverfügungstellung des E-Papers der "Wiener Zeitung" auszusetzen sowie Mahngebühren in angemessener Höhe und gesetzliche Verzugszinsen in Höhe von derzeit 4 % p.a. zu berechnen. Die Wiener Zeitung GmbH behält es sich vor, aus-haftende Forderungen bei (anhaltendem) Zahlungsverzug durch die Zuhilfenahme von Inkassoinstituten, eines Rechtsanwalts bzw. schließlich auch gerichtlich einbringlich zu machen.

7. Vertragspartner, Informationspflichten

Gemäß den Bestimmungen des § 5a Abs 1 Konsumentenschutzgesetz (KSchG) und § 4 Abs 1 Fern- und Auswärtsgeschäfte-Gesetz (FAGG) erteilt die Wiener Zeitung GmbH dem Abonnenten folgende Informationen:

Wesentliche Eigenschaften der Ware Tageszeitungsabonnement (Print, ePaper o-der Print und ePaper)
Vertragspartner Wiener Zeitung GmbH,
1030 Wien, Media Quarter Marx 3.3 Maria-Jacobi-Gasse 1
Telefon: +43 (0)1 206 99-0
Fax: +43 (0)1 206 99-100
Firmenbuchnummer: 172528 v
Firmenbuchgericht: Handelsgericht Wien
Bankverbindung Bankverbindung: BAWAG P.S.K., BLZ 60000, Kontonummer 90230251
BIC: BAWAATWW
IBAN: AT156000000090230251
Abonnentenbetreuung (Niederlassung) Wiener Zeitung GmbH,1030 Wien, Media Quarter Marx 3.3 Maria-Jacobi-Gasse 1; Tel 0810 0810 99; Fax 01/206 99 100; E-Mail abo-center@wienerzeitung.at
Preis Die angegebenen Preise enthalten sämtliche Steuern und Abgaben sowie (Sofern nicht gesondert ausgewiesen) die Zustellkosten.
Kosten Fernkommunikation Normaltarif des Kunden (keine Mehrwerttarife)
Zahlungsbedingungen Erlagschein/Kreditkarte/SEPA-Mandat/Überweisung
Lieferbedingungen Vorrangig: Zustellung frei Haus (sofern mög-lich und verfügbar) / Postzustellung / Abhol-Abo im Einzelhandel.
Rücktrittsrecht Siehe Widerrufsbelehrung Punkt 8.3.
Gewährleistungsrecht gem § 922 ff ABGB; bei Einstiegsangeboten Herstellergarantien möglich.
Kündigungsbedingungen schriftlich (E-Mail oder Telefax)
(i)zum Ende der Mindestbezugsdauer
(ii)bei unbefristeten Abonnementverträ-gen täglich Wirkung zum Ende des nächstfolgenden Monatsletzten (=Kündigungsfrist)

8. Widerruf bzw. Rücktritt

8.1. Recht für Verbraucher und Rücktrittsfolgen (§ 3 KSchG, § 11 FAGG):

Die Wiener Zeitung GmbH informiert jene Abonnenten, die den Abonnement-Vertrag als Verbraucher iSd Konsumentenschutzgesetzes abschließen, über das ihnen gesetzlich zustehende Widerrufsrecht nachstehend wie folgt:

Gibt der Kunde (Verbraucher) außerhalb der Geschäftsräumlichkeiten der Wiener Zeitung GmbH seine Vertragserklärung ab, so ist er berechtigt, dieselbe zu widerrufen bzw. nach Annahme der Vertragserklärung seitens der Wiener Zeitung GmbH zu den der Widerrufserklärung zu entnehmenden Bedingungen vom Vertrag zurückzutreten.

8.2. Frist:

Die Widerrufs- bzw. Rücktrittsfrist beträgt 14 Tage. Die Frist beginnt bei einem print-Abonnement ab dem Tag der ersten Lieferung zu laufen, bei einem ePaper-Abonnement mit der E-Mailnachricht, in der der Kunde (Verbraucher) über die Freischaltung in Kenntnis gesetzt wird; bei gemischten Abonnements (print und ePaper) gilt die längere Frist. Die Angabe von Gründen ist dabei nicht erforderlich. Zur Wahrung der Widerrufsfrist ist es ausreichend, dass der Kunde die Mitteilung über die Ausübung des Widerrufsrechts vor Ablauf der Widerrufsfrist absendet.

8.3. Ausübung des Widerrufs- bzw. Rücktrittsrechts:

Der Kunde (Verbraucher) muss der Wiener Zeitung GmbH mittels einer eindeutigen Erklä-rung (z. B. ein mit der Post versandter Brief, Telefax oder E-Mail) über seinen Entschluss, seine Erklärung zu widerrufen bzw. vom Abonnement-Vertrag zurückzutreten, informieren. Der Widerruf bzw. Rücktritt muss nicht in einer bestimmten Form abgegeben werden; der Kunde (Verbraucher) kann das Widerrufsformular auch hier downloaden oder elektronisch ausfüllen und übermitteln.

8.4. Folgen des Widerrufs bzw. Rücktritts:

Wenn der Kunde (Verbraucher) vom Vertrag zurücktritt, wird die Wiener Zeitung GmbH sämtliche, ab diesem Zeitpunkt vom Abonnenten (Verbraucher) geleisteten Zahlungen unter Verwendung desselben Zahlungsmittels, dessen sich der Kunde (Verbraucher) beim Vertragsabschluss bedient hat, unverzüglich, spätestens jedoch binnen 14 Tagen ab Zugang der Rücktrittserklärung, erstatten. Für etwaige im Zusammenhang mit der Rückzah-lung anfallende Entgelte wird die Wiener Zeitung GmbH kein Entgelt verrechnen.

8.5. Ausschluss des Widerrufs- bzw- Rücktrittsrechts:

• bei Vertragsabschlüssen in Geschäftsräumen/Messestand (sofern dort gewöhnlich der Verkauf stattfindet);

• außerhalb Geschäftsräumen, wenn der Betrag Euro 50,- nicht übersteigt (§ 1 FAGG);

• Straßenverkauf (Einzelverkauf/Bargeschäft), wenn das Entgelt Euro 25,- nicht übersteigt oder

• wenn das Geschäft vom Verbraucher selbst angebahnt (§ 3 KSchG) wurde.

9. Änderungen der AGB

9.1. Die Wiener Zeitung GmbH ist berechtigt, die vorliegenden AGB abzuändern. Macht die Wiener Zeitung GmbH davon Gebrauch, so verpflichtet sie sich, den Abonnenten rechtzeitig vor Wirksamwerden der Änderungen schriftlich (worunter auch eine E-Mailnachricht verstanden wird) darüber zu informieren.

9.2. Ab Zugang dieser Information steht es dem Abonnenten sodann binnen der im Informati-onsschreiben gesetzten Frist frei, den Änderungen zu widersprechen. Die jeweilige im Informationsschreiben gesetzte Frist beginnt ab Absendung des Informationsschreibens zu laufen.

9.3. Die Änderungen gelten als genehmigt, wenn der Kunde nicht binnen der jeweiligen Frist der Änderung schriftlich (worunter auch eine E-Mailnachricht verstanden wird) widerspricht. Darauf wird im Informationsschreiben entsprechend verwiesen werden.

9.4. Bei rechtzeitigem Widerspruch durch den Abonnenten finden die geänderten AGB auf das bestehende Vertragsverhältnis keine Anwendung.

9.5. Die Wiener Zeitung GmbH wird folgende Inhalte der AGB nicht ändern:

• Gegenstand der Hauptleistung (Lieferung/Bereitstellung des vereinbarten Produktes);

• die Zustellung, Erscheinungsform (Print- und Digital-Ausgabe);

Preis-Anpassungen erfolgen ausschließlich aufgrund der in den Bestimmungen "Abonnement-Preis" benannten Gründe sowie zu den an dieser Stelle benannten Rahmenbedingungen (siehe Punkt 6.).

10. Besondere Bedingungen für E-Paper-Abonnements, Spezial-Abonnements, gratis Test-Abonnements und Gewinnspiele

• E-Paper-Abonnement

10.1. Die Wiener Zeitung GmbH stellt das E-Paper-Abonnement zur mobilen Nutzung auch in der E-Paper-App zum Download zur Verfügung. Die Bedingungen des Downloads der E-Paper-App sind dem jeweiligen App-Store zu entnehmen. Der Download und die Benut-zung der E-Paper-App sind vom Abonnement-Preis umfasst. Der Abonnent erwirbt das nicht ausschließliche, jedoch zeitlich und örtlich unbeschränkte Recht, eine Kopie der E-Paper-App für seine eigenen Zwecke auf seinem Endgerät zu speichern. Die Nutzung der E-Paper-App kann unter die Voraussetzung einer Zustimmung zu allfällige Updates gestellt werden; diesfalls ist es erforderlich, dass der Abonnent seine Zustimmung erteilt, anderenfalls eine weitere Nutzung der App nicht mehr möglich sein kann. Die Wiener Zeitung GmbH verfügt über das Eigentumsrecht an der E-Paper-App bzw. E-Paper-Apps ; dieselben sind urheberrechtlich geschützt.

10.2. Ein E-Paper-Abonnement kann entweder alleine oder zusätzlich zu einem (bereits bestehenden) Print-Abonnement (diesfalls gegen einen entsprechenden Aufpreis) erwor-ben werden.

10.3. Zur Bestellung eines E-Paper-Abonnements muss der Abonnent bereits aus technischen Gründen über eine E-Mailadresse verfügen und muss ein Benutzerkonto anlegen.

10.4. Der Abonnent erhält mit Lieferbeginn eine Bestätigung per E-Mail über die wesentlichen Vertragsinhalte. Die Wiener Zeitung GmbH wird den Abonnenten dabei auch auf die von ihm angegebene E-Mailadresse für den Zugang des E-Papers freischalten.

10.5. Der vereinbarte Lieferbeginn ist der Tag an welchem dem Abonnenten die Bestätigung zugeht.

10.6. Ein E-Paper-Abonnement der "Wiener Zeitung" ist für die gleichzeitige Nutzung für drei mobile Endgeräte möglich. Die Weitergabe der Zugangsdaten an Dritte, die nicht Ver-tragspartner der Wiener Zeitung GmbH sind, wird ausdrücklich untersagt. Die Nutzung der Zugangsdaten ist nur für den Abonnenten und damit Vertragspartner der Wiener Zeitung GmbH gestattet sowie für seine eigene Zwecke beschränkt.

10.7. Die einem Abonnenten als Verbraucher zustehende 14tägige Frist zur Erklärung des Rücktritts (vgl Punkt 5.) beginnt im Zeitpunkt der Zusendung der Auftragsbestätigung zu laufen.

• Spezial-Abonnement: Kaufzugabe

10.8. Beinhaltet ein Abonnement auch Sachzugaben (= Nebenleistungen), für die der Abon-nent einen Aufpreis zu entrichten hat, wird die Wiener Zeitung GmbH denselben inkl. allfälliger Versandkostenbeiträge mit der ersten Abonnement-Rechnung geltend machen. Die Wiener Zeitung GmbH behält sich die Zusendung der Sachzugabe bis zum vollstän-digen Zahlungseingang des für die Sachzugabe zu entrichtenden Entgelts vor.

10.9. Mit entgeltlichen Sachzugaben verbundene Abonnements werden auf Dauer der vereinbarten Mindestbezugsdauer geschlossen und gehen nach Ablauf derselben automatisch und ohne, dass ein weiteres Zutun einer der Vertragsparteien notwendig ist, in ein unbefristetes Abonnement über.

• Spezial-Abonnement: Gratiszugabe

10.10. Beinhaltet ein Abonnement auch Sachzugaben (= Nebenleistungen), die die Wiener Zei-tung GmbH dem Abonnenten unentgeltlich zur Verfügung stellt, so entstehen daraus keinerlei Rechtsansprüche für den Abonnenten.

• Gratis Test-Abonnements

10.11. Pro Haushalt kann nur ein gratis Test-Abonnement abgeschlossen werden, wenn in demselben in den vorangegangenen sechs Monaten kein unentgeltlicher Bezug der "Wiener Zeitung" stattgefunden hat; sollte sich die Bestellung zeitlich überschneiden, so gilt die zeitlich zuerst abgegebene Bestellung.

10.12. Sofern ein gratis Test-Abonnement befristet abgeschlossen wird, endet selbiges automatisch durch Zeitablauf.

10.13. Gratis Test-Abonnements werden ausschließlich im Inland zugestellt.

10.14. Sofern vorgesehen ist, dass ein gratis Test-Abonnement nach Ablauf der vereinbarten Bezugsdauer in ein unbefristetes, entgeltliches Abonnement übergeht, wird der Abon-nent auf die Bedeutung dieses Automatismus spätestens eine Woche vor Ablauf der Be-zugsdauer des gratis Test-Abonnements schriftlich (unter Hinweis) der jederzeitigen schriftlichen Kündigungsmöglichkeit sowie unter Belehrung des Endes für die Kündigung zur Verfügung stehenden Frist) informiert.

• Studentenabonnements

10.15. Zum Bezug eines Studentenabonnements zu einem ermäßigten Preis sind ausschließlich in Österreich immatrikulierte (Universität und/oder Fachhochschule) Studenten bis zur Vollendung des 26. Lebensjahres berechtigt.

10.16. Die Gewährung eines ermäßigten Abonnement-Preises für Studenten kann nur bei Vorliegen einer gültigen aktuellen Bescheinigung (Inskriptionsbestätigung) eingeräumt wer-den und ist Voraussetzung für den Vertragsabschluss. Der Abonnent hat der Wiener Zeitung GmbH einmal im Halbjahr eine gültige/aktuelle Inskriptionsbestätigung vorzule-gen.

10.17. Der Abonnent ist verpflichtet die Wiener Zeitung GmbH unverzüglich darüber zu Kennt-nis zu setzen, wenn die Eigenschaft zur Gewährung des ermäßigten Abonnement-Preis entfällt (z.B. Abschluss des Studiums).

10.18. Fallen die Voraussetzung für die Gewährung eines Studentenabonnements weg (keine Inskription und/oder Immatrikulierung an einer österreichischen Universität und/oder Fachschule und/oder Überschreitung der Altersgrenze) geht das Studenten-Abonnement automatisch in ein unbefristetes Abonnement unter Zugrundelegung der zu diesem Zeitpunkt in Geltung stehenden AGB über; diesfalls wird die Wiener Zeitung GmbH den angepassten regulären Tarif verlangen.

• Pensionisten-Abonnements

10.19. Zum Bezug eines Pensionsabonnements ist die Vorlage einer amtlichen Bestätigung über den Pensionsbezug erforderlich.

11. Gewinnspiel – Teilnahmebedingungen

Veranstaltet die Wiener Zeitung GmbH Gewinnspiele, unterliegen diese – sofern nichts anderes angegeben wird – den nachstehenden Bedingungen:

11.1. Gewinnspielveranstalter und Vertragspartner ist die Wiener Zeitung GmbH, FN 172528 v, Media Quarter Marx 3.3 Maria-Jacobi-Gasse 1, 1030 Wien.

11.2. Teilnahmeberechtigt sind volljährige Personen (Verbraucher) mit Wohnsitz oder ständigem Aufenthalt in Österreich, die uneingeschränkt geschäftsfähig sind. Pro Person und Gewinnspiel ist nur eine einmalige Teilnahme möglich; dies gilt auch betreffend den Haushalt, in dem die teilnehmende Person lebt.

11.3. Mitarbeiter der Wiener Zeitung GmbH sowie verbundener Unternehmen und deren Angehörige sowie alle Personen, die an der Konzeption und/oder Umsetzung des jeweiligen Gewinnspieles beteiligt sind, sind von der Teilnahme ausgeschlossen.

11.4. Die Teilnehmer stimmen für den Fall des Gewinnes der Veröffentlichung ihres Namens und allenfalls ihres Lichtbildes zu.

11.5. Die Teilnahme kann per E-Mail, Postkarte, Coupon, Fax oder per online-Formular erfolgen, wobei nur vollständige, verständliche, leserliche, richtig ausgefüllte und – sofern eine Frist ausgewiesen ist – fristgerecht bei der Wiener Zeitung GmbH eingelangte Teilnahmeanträge berücksichtigt werden; Mehrfachanmeldungen sind nicht möglich.

11.6. Es können nur solche Teilnahmeanträge berücksichtigt werden, die binnen der beim jeweiligen Gewinnspiel ausgewiesenen Frist bei der Wiener Zeitung GmbH eingelangt sind. Das Risiko für das rechtzeitige Einlangen trägt der Teilnehmer.

11.7. Die Durchführung des Gewinnspiels und die Auswahl der Preise obliegt der Wiener Zeitung GmbH bzw. allfälligen Kooperationspartnern der Wiener Zeitung GmbH.

11.8. Die Gewinner werden binnen der beim jeweiligen Gewinnspiel ausgewiesenen Frist unter allen rechtzeitig einlangten Teilnahmen unter Ausschluss des Rechtswegs nach dem Zufallsprinzip sowie unter Ausschluss der Öffentlichkeit ermittelt.

11.9. Die Gewinner werden von der Wiener Zeitung GmbH selbst oder dem Kooperationspartner des jeweiligen Gewinnspiels verständigt (per Post, per E-Mail oder telefonisch); eine weitere Korrespondenz über das Gewinnspiel wird nicht geführt.

11.10. Sofern der Gewinn eine Zustellung erforderlich macht, erfolgt dieselbe am Postweg oder gegen Selbstabholung. Der Rechtsweg sowie Barablöse von Gewinnen sind ausgeschlossen.

11.11. Ein Abbruch bzw. eine vorzeitige Beendigung des Gewinnspiels (auch ohne Angabe von Gründen) bleibt vorbehalten.

11.12. Manipulationsversuche führen zum Ausschluss vom Gewinnspiel bzw. zur Annullierung damit allenfalls erwirkter Gewinne.

11.13. Teilnahmeerklärungen, die nach Ablauf der Teilnahmefrist des jeweiligen Gewinnspiels bei der Wiener Zeitung GmbH einlangen, werden nicht berücksichtigt.

11.14. Die Wiener Zeitung GmbH behält sich vor, das jeweilige Gewinnspiel zu jedem Zeitpunkt ohne Vorankündigung und mit sofortiger Wirkung ohne Abgabe von Gründen abzubrechen und/oder zu beenden. In diesem Fall bestehen keine Ansprüche von teilnehmenden Personen des Gewinnspiels, die beabsichtigt haben, an demselben teilzunehmen, gegenüber der Wiener Zeitung GmbH.

11.15. Eine Haftung und Gewährleistung für technische Defekte, Materialfehler sowie für bestimmte Eigenschaften oder bestimmte Brauchbarkeit der zur Verfügung gestellten Gewinne übernehmen ausschließlich die Hersteller der Produkte bzw die jeweiligen Veranstalter. Jegliche Haftung und/oder Gewährleistung der Wiener Zeitung GmbH wird ausgeschlossen.

11.16. Gutscheine haben nur Gültigkeit innerhalb der angegebenen Frist.

12. Datenschutz

Die Datenverarbeitung, die im Rahmen von Abonnement-Verträgen erfolgt, erfolgt auf Grundlage sowie im Rahmen in der hier abrufbaren Datenschutzerklärung, die insofern einen integrierenden Bestandteil der AGB bildet.

13. Haftung

Die Wiener Zeitung GmbH haftet für Schäden nach den gesetzlichen Bestimmungen. Die Haftung für leicht fahrlässig zugefügte Schäden ist jedoch ausgeschlossen. Diese Haftungsbeschränkung gilt nicht für Schäden aus der Verletzung des Lebens, des Körpers oder der Gesundheit von Menschen und für Ansprüche nach dem Produkthaftungsgesetz.

14.Sonstiges

14.1. Der Abonnent ist verpflichtet der Wiener Zeitung GmbH Änderungen seiner Wohn- bzw. Geschäftsadresse sowie Kontaktdaten während aufrechter Geschäftsbeziehung umgehend bekannt zu geben. Änderungen der für den Bezug des Abonnements maßgeblichen Daten (z. B. Zahlungsart, Bankverbindung usw) können frühestens 8 Werktage nach Eingang der schriftlichen Mitteilung an die Wiener Zeitung GmbH berücksichtigt werden. Unterlässt der Abonnent die Mitteilung, so gelten Erklärungen auch dann als zugegangen, wenn diese an die von ihm zuletzt bekannt gegebene Adresse gesendet werden.

14.2. Aus Gründen der Lesbarkeit wird in vorliegenden AGB samt den erwähnten Dokumenten, die einen integrierenden Bestandteil derselben bilden, darauf verzichtet, geschlechtsspezifische Formulierungen zu verwenden. Soweit personenbezogene Bezeichnungen nur in männlicher Form angeführt sind, beziehen sie sich auf Männer und Frauen in gleicher Weise.

15. Schlussbestimmungen

15.1. Eine Abänderung und/oder Ergänzung des Abonnementvertrages ist nur wirksam, wenn diese schriftlich durch die Wiener Zeitung GmbH bestätigt worden ist.

15.2. Sollte eine Bestimmung dieser AGB und/oder des Abonnementvertrags unwirksam oder undurchsetzbar sein oder werden, so berührt dies die Wirksamkeit und Durchsetzbarkeit der übrigen Bestimmungen dieser AGB und/oder des Abonnementvertrags nicht. An Stelle der betreffenden unwirksamen Bestimmungen gelten jene Bestimmungen, die dem wirtschaftlichen Zweck dieser AGB und/oder des Abonnement-Vertrages am nächsten kommen, jedoch nicht unwirksam sind.

15.3. Für die AGB und/oder den Abonnementvertrag und alle sich aus dem Verhältnis zwischen dem Abonnenten und der Wiener Zeitung GmbH ergebenden Rechtsstreitigkeiten kommt materielles österreichisches Recht mit Ausnahme seiner Verweisungsnormen und des UN-Kaufrechtes zur Anwendung.

15.4. Für sämtliche Rechtsstreitigkeiten zwischen dem Abonnenten und der Wiener Zeitung GmbH im Zusammenhang mit diesen AGB und/oder dem Abonnementvertrag gilt, soweit dem nicht zwingende Bestimmungen des Konsumentenschutzgesetzes entgegenstehen, das sachlich für den ersten Wiener Gemeindebezirk zuständige Gericht gemäß § 104 Jurisdiktionsnorm als ausschließlich vereinbarter Gerichtsstand.

Stand August 2018




Werbung




Werbung