3.2. Rechtsgrundlage berechtigte Interessen

Die Wiener Zeitung GmbH kann die beim Abschluss von Abonnementverträgen generierten Daten auch zu den nachstehenden Zwecken verarbeiten:

• Offerte von Informationen über weitere Produkte der Wiener Zeitung GmbH mittels persönlich oder unpersönlich adressierter Werbebotschaften, unadressierte Handzettel oder Prospekte ("Postwurfsendungen"), gratis Warensendungen, gratis Warenproben, Gutscheine auch nach Beendigung eines Abonnementvertrages (Direktmarketing); • Analyse des Kundenverhaltens über die Nutzung im Zusammenhang mit der Verwendung von Produkten der Wiener Zeitung GmbH; • Pflege der Kundenbeziehung durch initiative Kontaktaufnahme und Maßnahmen zur Kundenbindung (dabei insbesondere Übermittlung von Gutscheinen, Einladungen zu Veranstaltungen etc. aufgrund des bisherigen Vertragsverhaltens des jeweiligen Abonnenten); • Akquise von vormaligen Abonnenten, die ihr Abonnement gekündigt haben; • Profiling; • Durchführung von anonymen Umfragen zur Feststellung der Leserinteressen; • Meinungsumfragen; • Kontrolle der Angebotsstellung bei gratis Test-Abos, ob und/oder wann das letzte gratis Test-Abo bezogen wurde; • Bonitätsabfragen; • Evaluierung von Leserzahlen zu Zwecken der Auflagenkontrolle;

Die Wiener Zeitung GmbH ist bemüht ihr Angebot an die aktuellen Bedürfnisse ihrer Leser und Abonnenten anzupassen, um auf aktuelle Entwicklungen bei der Ausgestaltung ihrer Produkte Rücksicht nehmen zu können. Damit die Wiener Zeitung GmbH dies auch umsetzen kann, ist ein regelmäßiger Abonnentenkontakt erforderlich. Die Wiener Zeitung GmbH ist dabei darauf bedacht, den regelmäßigen Abonnentenkontakt – so weit dies im Einzelfall möglich ist – individuell ausgestalten (z.B. Übermittlung von individuell erarbeiteten Angeboten). Darunter fällt auch die Kontaktaufnahme mit vormaligen Abonnenten, die im Zeitpunkt der Kontaktaufnahme keinen Abonnementvertrag mehr haben. Diese Handlung sind für die Wiener Zeitung GmbH erforderlich um einen gewinnbringenden Verlag führen zu können und demfolgend im berechtigten Interesse gelegen (ErwG 47; Art 6 Abs 1 lit f DSGVO). Abonnenten bzw. Kunden der Wiener Zeitung GmbH haben hinsichtlich dieser Datenverarbeitungen – jederzeit und ohne Angaben von Gründen – das Recht auf Widerspruch.

Sollte die Wiener Zeitung GmbH die Daten ihrer Abonnenten zu weiteren als den vorstehenden Zwecken verarbeiten wollen, die weder vom Abonnementvertrag erfasst sind noch durch ein berechtigtes Interesse gerechtfertigt sind, wird die Wiener Zeitung GmbH – sofern keine andere Rechtfertigungstatbestände gem Art 6 Abs 1 DSGVO in Frage kommen – eine Einwilligung einholen, bevor sie die in Aussicht gestellte Datenverarbeitung aufnimmt.