Die "Zeitreisen" sind das Geschichtsfeuilleton der "Wiener Zeitung". Jeden ersten Freitag im Monat (bzw. falls dieser Tag ein Feiertag ist, am 2. Freitag im Monat) bringt die achtseitige Beilage Exklusiv-Berichte aus drei Jahrhunderten. Den Stoff dafür liefern historische Nachrichten aus unserem 1703 gegründeten Blatt – sorgfältig ausgewählt, beleuchtet, erklärt, hinterfragt. Eine weitere Besonderheit ist der direkte Draht zum Publikum: Bei den "Zeitreisen" bekommen Leserinnen und Leser die Möglichkeit, selbst Geschichte(n) zu schreiben.

Nicht zuletzt die jeweils im Großformat abgedruckten alten Landkarten, das reiche historische Bildmaterial oder Zeitungsannoncen von gestern machen die "Zeitreisen" zu einem begehrten Sammlerobjekt.

Mit der am 6. Mai erscheinenden Ausgabe begeben sich die Zeitreisen mitten hinein ins Verkehrschaos von Alt-Wien, dessen Straßen eilige Kutscher unsicher machten. Ihnen drohte unter Maria Theresia eine empfindliche Strafe: Stockschläge vor aller Augen. Außerdem wagt sich das Geschichtsfeuilleton auf das weite Feld der Schweizer Geschichte – erbitterte Kämpfe zwischen Eidgenossen und Habsburgern inklusive. Weitere Themen: die Tremiti-Inseln auf einer alten Karte, Kindergärtnerinnen als Stiefkinder des Bildungswesens, bunte Vögel aus Nordamerika, Biedermeierliche Regeln für Hundebesitzer – u.v.m

Zur aktuellen Online-Version der "Zeitreisen" geht es hier. Die nächste Ausgabe erscheint am Freitag, 3. Juni 2022. Hauptthema: Sacher-Masoch und die "Wiener Zeitung".