• vom 07.12.2015, 11:22 Uhr

Redaktionsstatut

Update: 07.12.2015, 12:47 Uhr

Redaktionsstatut der Wiener Zeitung









2. Der Redaktionsbeirat hat das Recht, sich in Streitfällen, die das Statut betreffen, zu Wort zu melden und gegebenenfalls zu vermitteln. Mitglieder der Redaktion haben das Recht, den Redaktionsbeirat in diesen Fragen zu konsultieren. Der Redaktionsbeirat hat die Redaktionsversammlung in regelmäßigen Abständen über diese Fälle anonymisiert zu informieren.

3. Zur Gewährleistung der Informationstransparenz findet halbjährlich ein Treffen von Chefredaktion und Redaktionsbeirat statt. Zu diesem kann die Geschäftsführung beigezogen werden.

4. Der Redaktionsbeirat ist vor grundlegenden Entscheidungen der Geschäftsführung oder der Chefredaktion, welche die der Redaktion aus diesem Statut erwachsenden Rechte betreffen, zu informieren. Darüber hinaus hat der Redaktionsbeirat insbesondere bei der Bestellung, Wiederbestellung oder Abberufung des Chefredakteurs/der Chefredakteurin, seiner StellvertreterInnen, der RessortleiterInnen (TeamleiterInnen), Leitender Redakteure/Redakteurinnen, bei gravierenden Layout-Änderungen, Planung und Festlegung des Redaktionsbudgets sowie gravierenden Änderungen der redaktionellen Struktur, der Blattstruktur, der Erscheinungsweise und der Erscheinungstage ein Anhörungsrecht. Die Gesellschaft verpflichtet sich, diese Stellungnahme in ihre Überlegungen einzubeziehen.

5. Aufgrund der Sensibilität einer Bestellung eines Chefredakteurs/einer Chefredakteurin verpflichten sich die Mitglieder des Beirates solange zur Verschwiegenheit, bis der Eigentümer eine/n Kandidaten/in ernennt und seine Entscheidung dem Redaktionsbeirat mitteilt.

6. Nach Erhalt einer solchen Mitteilung hat der Redaktionsbeirat unverzüglich, spätestens jedoch nach acht Tagen, eine Redaktionsversammlung einzuberufen.

7. Der ausgewählte Kandidat/die Kandidatin kann sich in der Redaktionsversammlung vorstellen und einer Diskussion stellen.

8. Es folgt eine geheime Abstimmung in der Redaktionsversammlung.
Ein Chefredakteur/Eine Chefredakteurin darf dann nicht bestellt werden, wenn sich die Redaktionsversammlung mit einer Zwei-Drittel-Mehrheit der abgegebenen gültigen Stimmen dagegen ausspricht.
Ist die Redaktionsversammlung beschlussunfähig oder wird die Zwei-Drittel-Mehrheit nicht erreicht, ist der Eigentümer in der Bestellung der genannten Person zum Chefredakteur/zur Chefredakteurin frei.

9. Für die Organisation der Abstimmung wird eine Wahlkommission gebildet. Der formale Ablauf der Wahl orientiert sich an den Kriterien für die Betriebsratswahl.

10. Die Redaktionsversammlung kann mit einfacher Mehrheit Resolutionen an den Herausgeber, die Geschäftsführung, den Eigentümer oder/und die Chefredaktion beschließen. Diese Resolution kann in der Online-Version der "Wiener Zeitung" kostenfrei veröffentlicht werden. Der Beirat ist ermächtigt, Entscheidungen der Redaktionsversammlung und Resolutionen nach außen hin zu kommunizieren und dazu Stellung zu nehmen. Dabei ist darauf zu achten, dass diese Kommunikation dem Geist des Redaktionsstatuts entspricht und der Zeitung sowie der Wiener Zeitung GmbH kein Schaden entsteht.

zurück zu Seite 2 weiterlesen auf Seite 4 von 4



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2015-12-04 10:49:25
Letzte Änderung am 2015-12-07 12:47:44

Werbung




Werbung