- © Kieser Training
© Kieser Training

Die Ursache für Rückenschmerzen ist nicht selten eine zu schwache Rückenmuskulatur, denn je schwächer diese Muskulatur ist, umso weniger ist sie in der Lage, die Wirbelsäule zu stabilisieren. Treten Schmerzen auf, nimmt der Betroffene automatisch eine Schonhaltung ein. Die Krux an der Situation: Die Rückenmuskulatur wird nun noch weniger beansprucht und somit schwächer. Altersbedingte Verschleißerscheinungen, einseitige Belastungen am Arbeitsplatz oder beim Sport, Übergewicht und ein passiver Lebensstil verschärfen die Situation.

Durch Bewegung und eine gezielte Kräftigung der Rückenmuskulatur können Nacken- und Rückenschmerzen deutlich reduziert oder gar beseitigt werden.

Rückenstrecker verleihen Haltung

Von zentraler Bedeutung sind die Rückenstrecker, denn sie geben der Wirbelsäule den nötigen Halt. Sie sind Teil eines Systems unterschiedlicher Muskelanteile, die für eine bessere Lastverteilung sorgen und so die Strukturen der Wirbelsäule schützen. Die Rückenstrecker gliedern sich in einen medialen und einen lateralen Trakt, die eine funktionelle Einheit bilden. Diese arbeiten zusammen, wenn wir den Rumpf oder den Kopf strecken, zur Seite neigen oder drehen. Die Rückenstrecker werden auch als autochthone Rückenmuskulatur bezeichnet. "Autochthon" bedeutet so viel wie "ureigen", da diese Muskulatur schon sehr früh in der embryonalen Entwicklung angelegt wird.

Die gesamte Wirbelsäule kann in vier Bereiche gegliedert werden: 1. Halswirbelsäule, 2. Brustwirbelsäule, 3. Lendenwirbelsäule, 4. Steiß- und Kreuzbein. 
- © Kieser Training

Die gesamte Wirbelsäule kann in vier Bereiche gegliedert werden: 1. Halswirbelsäule, 2. Brustwirbelsäule, 3. Lendenwirbelsäule, 4. Steiß- und Kreuzbein.

- © Kieser Training

Schutz vor Druck

Ohne diese stützende Muskulatur wäre unsere Wirbelsäule instabil: Gerade einmal eine axiale Belastung von etwa 0,1 bar hielte sie aus. Zu wenig für die hohen Belastungen, denen sie ausgesetzt ist. Zum Vergleich: In Rückenlage liegt der axiale Druck bei ungefähr 1 bar, beim entspannten Sitzen bei 3 bar, beim Jogging bei 9,5 bar. Und wer eine Kiste Bier hebt, fordert Wirbel und Bandscheiben gleich mit 23 bar heraus. Zu diesem axialen Druck gesellen sich im Alltag teils hohe Scher-, Rotations- und Beschleunigungskräfte.

Die Fixierung – Das Erfolgsrezept für einen starken Rücken

Mithilfe von computergestützten Trainingsmaschinen werden bei Kieser Training die tiefen Rückenstrecker wirksam gestärkt und die Beweglichkeit der Wirbelsäule erhöht. Dabei spielt die Fixierung eine tragende Rolle.

Die Übung an der computergestützten Rückenmaschine wird in Begleitung von speziell ausgebildetem Fachpersonal und unter medizinischer Kontrolle durchgeführt. Bei einem ergänzenden Ganzkörpertraining wird der Rücken zusätzlich gestärkt und die Skelettmuskulatur ganzheitlich gekräftigt.




Kieser Training – 8 x in Österreich

Wien-Praterstern
Praterstern 3, 1020 Wien
+43 1 214 80 80

Wien-Neustiftgasse
Neustiftgasse 73-75, 1070 Wien
+43 1 523 78 78

Wien -Julius-Tandler-Platz
Julius-Tandler-Platz 3, 1090 Wien
+43 1 319 77 70

Wien-Hauptbahnhof
QBC 2a / Am Belvedere 10, 1100 Wien
+43 1 505 85 85

Wien-Schönbrunn
Grünbergstraße 15, 1120 Wien
+43 1 810 80 80

Kieser Training Graz
Babenbergerstraße 2, 8020 Graz
+43 316 72 25 55

Kieser Training Linz
Hamerlingstraße 44, 4020 Linz
+43 732 66 01 66

Kieser Training Salzburg
Sterneckstraße 11, 5020 Salzburg
+43 662 87 28 18

Mehr Informationen zum Kieser Training finden Sie hier.