Das BELVEDERE in Wien bietet mit seinen vielfältigen Ausstellungen, sowie mit seiner großen Schausammlung und ebenso mit den wunderschönen Räumlichkeiten ein großes Spektrum. Die Wiener Zeitung und die Österreichische Galerie Belvedere verbindet eine langjährige Medienpartnerschaft.

- © Belvedere, Wien, Foto: Johannes Stoll
© Belvedere, Wien, Foto: Johannes Stoll

AUSSTELLUNGSÜBERBLICK 2020

OBERES BELVEDERE IM BLICK: Der Meister von Mondsee 7. Februar bis 17. Mai 2020. Die Reihe IM BLICK im Oberen Belvedere widmet sich ab Februar 2020 einem der bedeutendsten Maler des Spätmittelalters in Österreich: dem Meister von Mondsee. Die Ausstellung vereint erstmals das gesamte Ensemble seines sogenannten Mondseer Altars und beleuchtet dieses Meisterwerk im kunst- und kulturhistorischen Kontext. Kuratorin: Veronika Pirker-Aurenhammer

CARLONE CONTEMPORARY: Renate Bertlmann 20. Februar bis 30. August 2020. Das Belvedere präsentiert 2020 in der Reihe Carlone Contemporary die Arbeit der Multimediakünstlerin Renate Bertlmann für den österreichischen Pavillon der Biennale von Venedig 2019: ein Feld roter Messer-Rosen. Sie zeigt sinnliche Blumen aus Muranoglas mit messerscharfen Klingen im Blütenkelch. Der Gegensatz zwischen Fragilität und Aggression weist Parallelen zur Dualität der Fresken im Carlone-Saal des Belvedere auf. Kuratorin: Felicitas Thun-Hohenstein

IM BLICK: Elena Luksch-Makovsky 29. Mai bis 13. September 2020. Sie zählte zu den zentralen Protagonistinnen der Wiener Moderne. Ihre Werke fanden sich Anfang des 20. Jahrhunderts in allen wesentlichen Wiener Kunststätten und Medien – Ver Sacrum, Wiener Werkstätte, Secession oder Galerie Miethke: Elena Luksch-Makowsky. Das Belvedere verfolgt nun in der Reihe IM BLICK den außergewöhnlichen Werdegang der Künstlerin: Wer war diese Frau, woher kam sie? Kurator: Alexander Klee

IM BLICK: Georg Eisler 25. September 2020 bis 10. Jänner 2021  "Die Zwischenräume sichtbar zu machen, die perspektivischen, emotionellen und geistigen Zwischenräume von Figur zu Figur" – so formulierte Georg Eisler 1963 sein künstlerisches Anliegen. Obwohl es Eisler gelang, die Wirkung der oft großformatigen Werke spontan und ungezwungen erscheinen zu lassen, rang er mit dem Transfer des Sichtbaren in eine unverwechselbare, "gelöste" Bildsprache. Davon zeugen die persönlichen Tage- und Arbeitsbücher des Künstlers, die zwischen 1962 bis 1997 entstanden und als Basis für diese Ausstellung dienen.  Kuratorin: Kerstin Jesse  C

ARLONE CONTEMPORARY: Christine und Irene Hohenbüchler 11. September 2020 bis 28. März 2021. Das Belvedere präsentiert ab Herbst 2020 in der Reihe Carlone Contemporary skulpturale Objekte von Irene und Christine Hohenbüchler. Diese sind im Rahmen einer großzügigen Schenkung von Werken der österreichischen Künstlerinnen an das Museum gelangt. Die Skulpturen treten in einen Dialog mit dem allegorischen Bildprogramm des Carlone-Saals und der Geschichte des barocken Schlosses. Kuratorin: Stella Rollig

UNTERES BELVEDERE & ORANGERIE Into the Night. Die Avantgarde im Nachtcafé. 14. Februar bis 1. Juni 2020. Willkommen, Bienvenue, Welcome! Treten Sie ein in die pulsierende Welt der Kabaretts, Clubs und Cafés. Aus Perspektive dieser alternativen Szenen erzählt die Ausstellung Into the Night ab Februar 2020 im Unteren Belvedere und in der Orangerie vom kulturellen Geschehen von den 1880er- bis zu den 1960er-Jahren.

ORANGERIE Gustav Klimt. Pigment und Pixel 25. Juni bis 4. Oktober 2020. Kurator: Franz Smola Dalí-Freud 22. Oktober 2020 bis 7. März 2021. Salvador Dalí verehrte Sigmund Freud. Das zeigt sich deutlich im Werk des großen Surrealisten, in dem Kernthemen der Psychoanalyse wie Unterbewusstes und Traumhaftes eine zentrale Rolle spielen. Die Ausstellung zeigt ab Oktober 2020 die Auseinandersetzung Dalís mit Freud, die in einer persönlichen Begegnung 1938 in London gipfelte.  Kurator: Jaime Brihuega

BELVEDERE 21 Herbert Brandl. Exposed to Painting. Die letzten zwanzig Jahre 31. Jänner bis 24. Mai 2020. Belvedere 21, Obergeschoss Mit seinen großformatigen Landschaftsbildern zählt Herbert Brandl zu den erfolgreichsten österreichischen Malern der Gegenwart. Das Naturmotiv dominiert sein Werk, das zwischen Gegenständlichkeit und malerischer Abstraktion changiert. Ab der Jahrtausendwende beschäftigt sich der Maler verstärkt mit dem Sujet Bergwelt. Das Belvedere 21 zeigt Gemälde aus den vergangenen zwei Jahrzehnten bis hin zu Werken, die der Künstler eigens für die Ausstellung geschaffen hat. Kurator: Rolf H. Johannsen

Nähere Informationen:www.belvedere.at