Eine Veranstaltung im Rahmen unserer Talk-Reihe "future ethics". Dazu das Video:

Das Motto der Europäischen Union "Einigkeit in Vielfalt" (in varietate concordia) drückt den klaren Wunsch aus, Menschen verschiedenster Herkunft in einen "Schmelztiegel" zu integrieren. In Fragen der Integration gibt es allerdings keine universell gültigen Lehren, es gilt das Gebot der Geduld, denn Integration ist ein langer Sozial- und Kulturprozess und ist so alt wie die Geschichte der Menschheit selbst.

Grenzen spielen in der heutigen, wirtschaftlich globalisierten Welt nur mehr eine untergeordnete Rolle. Noch nie dagewesene Mobilitätvarianten, in Verbindung mit grenzenlosen, digitalen Kommunikationsmöglichkeiten ermöglichen ungeahnte Bewegungsfreiheit. Das trägt dazu bei, dass Gesellschaften Vielfalt erleben und Einigkeit suchen.

Wo steht unsere Gesellschaft in Sachen Integration? Die Themen Asyl, Migration und Integration sind Dauerbrenner in der öffentlichen, sehr oft erhitzt geführten, Debatte. Welche Chancen haben wir genutzt und welche verpasst – und was lernen wir daraus für die Gesellschaft nach der Krise?

Termin: 11. Mai 2021, 19:00 – 20:30 Uhr

Podium: Maria Katharina Moser, Direktorin Diakonie Österreich; Philipp Blom, Historiker, Buchautor; Solmaz Khorsand, Journalistin, Autorin.

Moderation: Thomas Seifert, stv. Chefredakteur Wiener Zeitung.

Begrüßung: Johannes M. Modeß, Albert Schweitzer Haus - Forum der Zivilgesellschaft; Martin Fleischhacker, Geschäftsführer Wiener Zeitung.