Vor fünfzig Jahren erschien Adolf Holls Bestseller "Jesus in schlechter Gesellschaft". Das Buch zeigt Jesus als Außenseiter, sanften Revolutionär und Sozialreformer, der Dogmen infrage und seine Moralvorstellungen gegen rigide Machtstrukturen stellt. Vielfach übersetzt stieß Holls Jesus auf heftige Ablehnung und kultische Zustimmung weit über katholische Kreise hinaus und liefert bis heute kritische Impulse. Mit einer persönlichen Einleitung der Herausgeber und einem Nachwort von Horst Junginger ist Holls Klassiker jetzt in einer Jubiläumsausgabe erhältlich, die gleichzeitig den Auftakt einer zwölfbändigen Werkausgabe darstellt.

Ort und Zeit

Mittwoch, 20. Oktober 2021, 18.30 Uhr **Aufzeichnung**

Programm

Im Gespräch Walter Famler, Nachlassverwalter Adolf Holl Maria Katharina Moser, Diakonie Österreich

Moderation Walter Hämmerle, Wiener Zeitung

Eine Kooperation mit der Wienbibliothek im Rathaus.