- © Geli Goldmann
© Geli Goldmann

Eine Diskussion der Wiener Zeitung und der St. Anna Kinderkrebsforschung.

Kunst und Wissenschaft gelten als zwei sich gegenüberstehende Disziplinen, von denen die Gesellschaft völlig Unterschiedliches erwartet. Im Projekt "art4science" stellt sich die St. Anna Kinderkrebsforschung der Herausforderung, die Gegenpole Kunst und Wissenschaft zu verschmelzen, um Forschung sinnlich zu vermitteln und über Medien zu transportieren.

Die zweite Diskussion der Reihe widmet sich dem Thema "Forschung und Sinnlichkeit. Leistet Mode einen Beitrag zur Wissenschaft?". Es wird zur Debatte gestellt, ob und wie die Zusammenarbeit zwischen Modedesign und medizinischer Forschung eine Möglichkeit bietet, das Bewusstsein für wissenschaftliche Themen zu schärfen, mit denen man sich im Alltag selten auseinandersetzt. Welche Rolle spielt Modedesign in der Gesellschaft, welchen Stellenwert hat Mode und was macht den Unterschied? Die Grundfrage ist. Haben Wissenschaft und Mode überhaupt Gemeinsamkeiten?

Termin: 13. Jänner 2022, 19:00 – 20:15 Uhr

Format: Aufzeichnung unter www.wienerzeitung.at/art4science

Begrüßung: Thomas Lion, Ärztl. Direktor Labdia Labordiagnostik, Molekulargenetiker St. Anna Kinderkrebsforschung; Martin Fleischhacker, Geschäftsführer Wiener Zeitung.

Podium: Sabine Taschner-Mandl, Molekularbiologin St. Anna Kinderkrebsforschung; Bela Borsodi, Fotokünstler; Romana Zöchling, Modedesignerin Modelabel FERRARI ZÖCHLING.

Moderation: Judith Belfkih, stellvertretende Chefredakteurin der Wiener Zeitung