Im Bild: Wolfgang Renner, Georg Russegger, Barbara Brunmair, Vanessa Gruber und Ruth Mateus-Berr. 
- © Screenshot Youtube

Im Bild: Wolfgang Renner, Georg Russegger, Barbara Brunmair, Vanessa Gruber und Ruth Mateus-Berr.

- © Screenshot Youtube

Eine Kooperation der Wiener Zeitung, der Universität für angewandte Kunst, der Akademie der bildenden Künste Wien und dem European Cultural Centre.

Die Menschheit steht aktuell vor einer der größten, globalen Herausforderungen, welche durch multiple Krisen gekennzeichnet sind. Der Inklusion von Menschen wird in diesem Kontext ein neues Verständnis der Welt als Ganzes abverlangen. Kunst ist ein wichtiger Impulsgeber für Diversität und agiert als Trägerin und Vermittlerin. 

Kuratierte Diversität, wie sie im Kunstfeld seit langem praktiziert wird, führt nicht nur zur frühen Inklusion von Gleichbehandlungsfragen von Geschlecht, auch das Einbinden des globale Südens, oder die Art Brut Bewegung sind Beispiele für frühzeitig gelungene Vorreiterrollen im Diversitätsverständnis. Kann ein sensibilisiertes Kunstfeld über seine Grenzen hinaus auch in Zukunft Impulsgeberin für neue Herausforderungen im Diversitäts- und Inklusionsspektrum sein?

Werden Merkmale wie Geschlecht, Ethnien, Alter, Behinderung, sexuelle Orientierung, Religion und Umwelt durch künstlerische Praktiken und Ausstellungsmacher*innen in inter- und transdisziplinärer Zusammenarbeit auch in Zukunft hilfreich operieren können? In der fünften Auflage von "Opera Aperta" steht das Thema Diversität im Fokus und die Unterschiede und Gemeinsamkeiten von Menschen im Vordergrund. 

Ort: European Cultural Center, Palazzo Michiel,
Cannaregio 4391, Venezia 

Zeit: 25. November 2022, 19:00 – 21:00 Uhr

Livestream: www.wienerzeitung.at/operaaperta

Podium: Ruth Mateus-Berr, Leitung Zentrum Didaktik
für Kunst und interdisziplinären Unterricht, Universität
für angewandte Kunst Wien; Barbara Brunmair, St. Anna Kinderkrebsforschung; Rita Isiba, Aphropean Partners

Initiatorin: Ruth Mateus-Berr, Universität für angewandte Kunst Wien
Moderator: Georg Russegger, Akademie der bildenden Künste Wien
Facilitator: Wolfgang Renner, Wiener Zeitung