Marina Delcheva, Sandra Stromberger und Janina Loh. 
  
- © Screenshot Youtube

Marina Delcheva, Sandra Stromberger und Janina Loh.

 

- © Screenshot Youtube

Wie viel Ethik braucht die Plattformökonomie?

Eine Kooperation der Wienbibliothek im Rathaus, der Wiener Zeitung und der Universität für angewandte Kunst Wien.

Ist "Digitale Ethik" heute ein Thema? Kann man Ethik, moralisches Verhalten und Werte programmieren? Oder hemmen diese Fragestellungen den Entwicklungsprozess und somit die Intelligenz der Systeme und die Freiheit des Internets? Das Leben der Menschen wird ganz stark von derem sozialen Hintergrund, aus persönlichen Erfahrungen und deren Kulturkreis gelenkt. Neu dazugekommen ist das intensive interagieren in der digitalen Welt, das "Internet of Things" und resultierend daraus, das globale Verknüpfen mit den unterschiedlichsten Akteur:innen.

Internetbasierte Geschäftsmodelle, die mittels digitaler Plattformen Handel betreiben, werden als Plattformökonomie bezeichnet. Je größer eine Plattform jedoch ist, desto mehr Abhängigkeiten entstehen bei den Nutzer:innen. Dem Datenschutz und der Datenhoheit kommt dabei eine enorme Bedeutung zu. Denn durch KI werden Datenmissbrauch, Manipulation und personal Tracking Tür und Tor geöffnet. Aber kann man von Softwaresystemen ethisches Verhalten einfordern? Und wie ist der ethische Zugang jener Menschen, die hinter den marktbeherrschenden Plattformen, die weit über deren Ökosystem hinauswirken, einzuschätzen? Welche Entscheidungsgrundlagen braucht es und wer soll diese implementieren?

Termin: 5. Dezember 2022, 18:30 – 20:00 Uhr

Ort: Wienbibliothek im Rathaus, Eingang Lichtenfelsgasse, Stiege 6, 1. Stock, 1010 Wien

Live-Stream: www.wienerzeitung.at/digialerhumanismus

Einführung: Anita Eichinger, Direktorin der Wienbibliothek im Rathaus; 

Begrüßung: Martin Fleischhacker, Geschäftsführer Wiener Zeitung

Podium: Janina Loh, Philosoph*in, Stabsstelle Ethik Stiftung Liebenau; Sandra Stromberger, Initiatorin Industry meets Makers, Mitgründerin bee produced.

Moderation: Walter Hämmerle, Chefredakteur Wiener Zeitung

Die Teilnahme ist kostenlos. Eine verbindliche Anmeldung ist notwendig.