• vom 21.02.2012, 08:50 Uhr

Weltpolitik

Update: 21.02.2012, 09:39 Uhr

Kolumbien

Kolumbien: Rebellengruppe bietet Waffenstillstand an




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief





  • ELN soll aus rund 3.000 Kämpfern bestehen.

Bogota. Die zweitgrößte kolumbianische Rebellengruppe hat der Regierung des Landes einen Waffenstillstand angeboten. Das erklärte die linksgerichtete Nationale Befreiungsarmee (ELN) in einem am Montag veröffentlichten Schreiben. Sie werde auf weitere Angriffe verzichten, wenn die politische Führung in Bogota Friedensgesprächen zustimme, hieß es. Die ELN hat Schätzungen zufolge mindestens 3.000 Kämpfer in ihren Reihen und hatte die Zahl ihrer Anschläge in den vergangenen zwei Jahren deutlich erhöht.


Vorgespräche über eine Niederlegung der Waffen hatte es immer wieder auf Kuba gegeben. Wesentlich größer als den ELN sind die Revolutionären Streitkräfte Kolumbiens (FARC), die über etwa dreimal so viele bewaffnete Mitglieder verfügen. Neben Polizisten und Soldaten sollen sich nach wie vor auch rund 100 Zivilisten in der Gewalt der FARC und der ELN befinden.




Schlagwörter

Kolumbien

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2012-02-21 08:33:23
Letzte Änderung am 2012-02-21 09:39:16


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Papst Franziskus verurteilt "reiche Prasser"
  2. Proteste gegen Migranten in mexikanischer Grenzstadt Tijuana
  3. Trump wirft Beraterin raus
  4. Bin Salman gerät im Fall Kashoggi unter Druck
  5. Wahlkrimi in Florida beendet
  6. CIA: Mordauftrag kam von Kronzprinz Salman
  7. Erstmals Hoffnung für den Jemen

Werbung




Werbung