Die Europäische Investitionsbank (EIB) fördert die Ziele der Europäischen Union durch die langfristige Finanzierung tragfähiger Investitionen.

Die EIB erhält die für ihre Finanzierungstätigkeit benötigten Mittel nicht aus dem EU-Haushalt, sondern beschafft sie sich auf den Kapitalmärkten. Die Bank ist zwar Teil des institutionellen Systems der EU, trifft ihre Entscheidungen jedoch autonom.


Links
wienerzeitung.at ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.

Bei ihrer Tätigkeit orientiert sich die Bank an einem dreijährigen operativen Plan, der vom Verwaltungsrat genehmigt wird.

Die wichtigsten Förderziele der EIB in der EU sind

  • Wirtschaftlicher und sozialer Zusammenhalt und Konvergenz, d.h. Unterstützung für die wirtschaftlich schwächeren Regionen in der EU
  • Schaffung einer wissensbasierten Wirtschaft
  • Ausbau der Transeuropäischen Netze (TEN)
  • Unterstützung kleiner und mittlerer Unternehmen (KMU)
  • Schutz und Verbesserung der Umwelt sowie Förderung einer nachhaltigen Kommunalentwicklung
  • Förderung einer sicheren, wettbewerbsfähigen und nachhaltigen Energieversorgung