Erling Haaland hat einen ungewöhnlichen Wunsch geäußert, und diesmal geht es ausnahmsweise nicht um Torrekorde, Titel oder Geld. Der Norweger, der von seinem Geburtsort Leeds in England auszog, um über Salzburg und Dortmund Fußball-Star, Millionär und aktuell einer der begehrtesten Spieler des Planeten zu werden, will sein Ausgedinge als Bauer verbringen, wie er nun in einem Interview mit dem US-Fernsehsender ESPN verrät.

WZ Tamara Arthofer - © WZ

WZ Tamara Arthofer

- © WZ

"Ich denke, ich werde eine kleine Farm haben, wenn ich mich in Bryne (eine Kleinstadt in Norwegen, wo er aufgewachsen ist, Anm.) zur Ruhe setze", sagt der 21-jährige Angreifer des deutschen Bundesligisten Borussia Dortmund. Er sei sich ziemlich sicher, dass er einige Tiere haben werde.

Der Norweger hatte im Sommer 2020 auf seinem Instagram-Account ein Foto gepostet, auf dem er auf einem Traktor sitzt, und dazu geschrieben: "Ich arbeite". Landwirtschaft sei eine Möglichkeit, seinen Kopf abzuschalten und einmal nicht an Fußball zu denken, sagt Haaland nun. "Wenn es also möglich ist, versuche ich, meinen Kopf zu entspannen. Und eines dieser Dinge ist zum Beispiel, auf einem Bauernhof zu sein oder einen Traktor zu fahren oder die Kühe zu füttern oder was auch immer", meint er. Noch habe er keine eigenen Kühe, "aber ich werde in der Zukunft mit Sicherheit welche haben".

Nun, andere mögen die Rinder vergoldet am Teller haben, Haaland will sie eben lebendig im Stall, warum auch nicht. Der Fußball-Millionär als Bauer, das ist doch mal eine nette Vorstellung. Auch wenn’s vielleicht dann doch ein bisserl nach Eigen-PR und Sympathie-Punkte-Fischen klingt.