Der deutsche Altkanzler Helmut Schmidt liegt seit Dienstag wegen eines Gefäßverschlusses im rechten Bein auf der Intensivstation eines Hamburger Krankenhauses. Es bestehe keine Lebensgefahr, hieß es am Abend aus Schmidts Umfeld.

Bei einer Untersuchung am Mittwoch soll geklärt werden, ob der ehemalige Bundeskanzler operiert werden muss oder nicht, berichtete das Hamburger Abendblatt.

Wie lange der  96-Jährige SPD-Politiker im Krankenhaus bleiben muss, werde sich vielleicht am Mittwoch zeigen, erfuhr die Nachrichtenagentur AFP aus Schmidts Umfeld. Es handle sich um einen sekundären Gefäßverschluss, das Problem habe nichts mit dem Herzen zu tun. Wenn das Blutgefäß in einer Operation entfernt werden müsste, könnte es wegen Schmidts hohen Alters aber kompliziert werden.