Neu-Delhi/Dubai. Das körnige Schwarz-Weiß-Foto auf WhatsApp zeigt Bond-Girl Ursula Andress im Bikini. Doch behauptet wird, dass es die 72-jährige Politikerin Sonia Gandhi von der indischen Kongresspartei sei. Die Fälschungen sollen den Eindruck hinterlassen, dass die frühere Vorsitzende der Kongresspartei keine staatstragende Politikerin sei.

Indien wählt ab Donnerstag ein neues Parlament, in sieben Etappen bestimmen die Wähler bis 19. Mai, ob Premier Narendra Modi und seine hindunationalistische Bharatiya Janata Partei (BJP) die absolute Mehrheit gegen den größten Herausforderer, die Kongress-Partei, verteidigen kann. Indiens 900 Millionen Wähler werden dabei von einer Flut von Gerüchten, Desinformationen und Fälschungen in den Sozialen Medien überschwemmt, die bedrohliche Ausmaße angenommen hat. Alleine 87.000 WhatsApp-Gruppen dienen nur dem Zweck, Wähler zu beeinflussen.

- © M. Hirsch
© M. Hirsch

Um die 430 Millionen Inder haben ein Smartphone, eine halbe Milliarde nutzen das Internet, 300 Millionen sind auf Facebook, 270 Millionen benutzen den Nachrichtendienst WhatsApp und 30 Millionen sind auf Twitter, unter anderem Modi.

Morde an Moslems nach Gerüchten im Internet

Der Premier ist ein wahrer Virtuose des 280-Zeichen-Dienstes. Modi, der seit 2014 regiert, war einer der ersten Politiker, der den politischen Stellenwert der Neuen Medien begriff. Schon 2014 nutzte er den ungefilterten Zugang zur Wählerschaft, um sein Image als Macher zu propagieren. Auch diesmal hat Modi geschickt agiert. Auf Twitter gab er sich den Beinamen "Chowkidar", zu Deutsch: Wächter. Damit spielt er geschickt auf die jüngsten Grenzscharmützel zwischen Indien und dem verfeindeten Nachbarland Pakistan an.

Anders als in anderen Ländern ist Indiens Fake-News-Küche hausgemacht und trägt nicht die Handschrift fremder Länder, die über diese Kanäle Einfluss auf die Politik nehmen wollen. Indien hat mit 287 Millionen Menschen den weltweit höchsten Anteil an Analphabeten. Ein großer Teil der Bevölkerung hat nur ein paar Jahre in einer staatlichen Schule hinter sich - ein fruchtbarer Boden für absurde Gerüchte.

Fake News sind in Indien nicht neu: In den 1980er Jahren kursierten Ton-Kassetten, auf denen Schreie, Schüsse und Allahu-Akbar-Rufe zu hören waren, die antimuslimische Ressentiments schüren sollten. Doch in Zeiten des Internets verbreiten sich Gerüchte rasend schnell selbst in abgelegene Dörfer des Landes.

Eine Firma, die den beliebten Mango-Saft Frootie herstellt, musste schon Betriebsführungen organisieren, nachdem online gewarnt wurde, das Getränke enthalte HIV-kontaminiertes Blut. Im vergangenen Jahr gab es eine Kette von Lynchmorden an Muslimen, ausgelöst durch Internet-Gerüchte über den verbotenen Konsum von Rindfleisch. Für Hindus gelten Kühe als heilig.