Die Justizminister von 35 US-Bundesstaaten haben am Donnerstag Klage gegen Google wegen mutmaßlicher Verstöße gegen das Kartellrecht eingereicht. Es ist das dritte derartige Verfahren gegen den Internet-Konzern in kurzer Folge. Colorado und die anderen Bundesstaaten werfen Google nun Verstöße im Zusammenhang mit seinem Such-Geschäft und Werbung vor. Sie beantragten, die Klage mit einer zusammenzulegen, die im Oktober vom Justizministerium eingereicht wurde.

Getrennt davon hatten am Mittwoch mehrere Bundesstaaten unter der Führung von Texas Google verklagt. Eine Stellungnahme des Konzerns lag nicht vor, die Aktie gab im Verlauf leicht nach.

Neben den nun drei Klagen gegen Google wurden in diesem Monat zwei gegen Facebook eingereicht. Zusammengenommen gelten sie als die größten Kartellverfahren der jüngsten Zeit und werden bereits jetzt mit dem Verfahren 1998 gegen Microsoft verglichen. Dieses gilt als wichtiger Schritt für das spätere, explosionsartige Wachstum des Internets.

Die großen Internet-Konzerne stehen gegenwärtig in Washington bei Demokraten sowie den Republikanern von Präsident Donald Trump in der Kritik. Es ist eines der wenigen Themen, bei denen unter den Parteien Einigkeit herrscht. (reu)