Verwundert nimmt man zur Kenntnis, dass der erste registrierte Fußballverein in Österreich einen englischen Namen besitzt: First Vienna Football Club, heute meist nur als "die Vienna" bezeichnet. Dass Gärtner diesen Verein gründeten, verwundert ebenfalls. Doch beide Dinge hängen ursächlich zusammen.

Die Geschichte des sechsfachen österreichischen Meisters und dreifachen österreichischen Cupsiegers beginnt mit einem Dorado der Gartenkunst und des Gartenbaus in Wien-Döbling: Der Wiener Bankier Nathaniel Rothschild (1836-1905) interessierte sich wenig für das Bankgeschäft und überließ die Geschäftsführung seinem jüngeren Bruder Albert. Zu den Hobbys Nathaniels zählten die Botanik und der Gartenbau; insbesondere exotischen Pflanzen galt seine Aufmerksamkeit.

Gartenbesitzer auf der Hohen Warte: Nathaniel Rothschild. - © Archiv Hlavac
Gartenbesitzer auf der Hohen Warte: Nathaniel Rothschild. - © Archiv Hlavac

Auf der Hohen Warte - unweit der Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik - ließ er sich in den 1870er Jahren eine prächtige Gartenanlage mit Dutzenden Glashäusern errichten. Bereits in den 80er Jahren galten die "Rothschild-Gärten auf der Hohen Warte" als Inbegriff einer großen und beeindruckenden Pflanzensammlung. Verantwortlich für die Pflege waren zahlreiche Gärtner aus Österreich - und England.

Pionier Franz Joli

Auf welchem Weg diese Fachleute von der Insel nach Wien kamen, lässt sich nur vermuten. Höchstwahrscheinlich bat Nathaniel einen seiner zahlreichen Verwandten aus dem englischen Familienzweig, von denen mehrere große Gartenanlagen besaßen, um die Überlassung von Spezialisten. In Frage kommt unter anderem Ferdinand James Rothschild, der 1874 das riesige Anwesen Waddesdon Manor vom Herzog von Marlborough gekauft hatte; es ist der einzige Landsitz der Rothschilds in England, der noch heute intakt erhalten ist.

Da Fußball in England zu diesem Zeitpunkt schon eine lange Tradition hatte, ist die Wahrscheinlichkeit groß, dass zumindest einer dieser nach Wien gekommenen englischen Gärtner auch Fußball spielen konnte. Laut der 1919 anlässlich der Feier "25 Jahre Vienna" herausgegebenen Festschrift kam die Ballsportart jedoch mit einem Wiener in die Stadt: Ein Sohn des Rothschildschen Garteninspektors Anton Joli (1839-1911) namens Franz (1870-1905) brachte den Sport nach einem längeren Aufenthalt auf der Insel nach Österreich mit und begann, mit seinen österreichischen und englischen Gärtnerkollegen mit einem "Football" auf einer Wiese der Rothschild-Gärten auf der Hohe Warte zu kicken.

Da das Fußballspiel schnell Schäden auf der Wiese verursachte, fanden die Partien bald unweit der Gärten auf einem improvisierten Fußballfeld - das man im Wienerischen als G’stättn bezeichnen würde - statt. Erst später übersiedelte man - nach zwei Zwischenstationen - in nächster Nähe auf jene Fläche, auf der heute noch das Stadion der Vienna steht.