Frühlings-Meteore: Die Erde durchfliegt im April und Mai die Raumbahnen von zwei Kometen, deren Zerfallsprodukte beim Zusammenstoß mit der Erde in der Lufthülle als Meteore verglühen: Vom 16. bis 25. April gibt es die Sternschnuppen der Lyriden. Ihre in Gegenflugrichtung verlängerten Bahnen treffen sich beim Maximum am 22. April bei Beginn der Morgendämmerung um 4.40 Uhr hoch am Himmel im Südsüdosten, knapp neben dem kleinen Sternbild der Leier, unweit ihres Hauptsterns Wega. In dunkler, klarer Nacht können dann in diesem recht schütteren Sternschnuppenstrom bis zu 18 Sternschnuppen pro Stunde gesehen werden. Es sind Teilchen, die der Komet Thatcher in seiner Bahn verteilt hat. Vom 19. April bis 28. Mai sind die Eta-Aquariden aktiv. Um den 6. Mai, dem Maximum, zeigen sich in der Morgendämmerung, ab 4.10 Uhr, bis zu 50 Sternschnuppen pro Stunde. Sie strahlen von dem im Ostsüdosten stehenden Wassermann, aus seiner "Urne", aus. Es sind die Teilchen, die der Komet Halley in seiner Bahn ausgestreut hat. Die Plattform und die Sitzstufen des Freiluftplanetariums Sterngarten Georgenberg in Wien 23 bieten Meteor-Interessenten mit Kissen und Decken vorzügliche Gelegenheiten, diese Sternschnuppen gemütlich zu beobachten und entsprechend ihrem Ausstrahlungspunkt In Leier und Wassermann zu unterscheiden.

Sternbilderhimmel: Unsere Karte gilt für den 1. um 20.14 Uhr und am 6. April um 20.55 Uhr. Sie ist so zu halten, dass die betrachtete Himmelsgegend unten liegt. Der Glanzpunkt ist die Venus, die niedrig knapp neben dem Westpunkt schon bald nach Sonnenuntergang aus der Dämmerung aufgetaucht ist und in den ersten Aprilabenden etwas höher steigt. Das große Sechseck um Orion mit Stier, Fuhrmann, Zwillingen, Kleinem und Großem Hund ist schon in den hohen Südwesten gewandert, im hohen Südosten steht der Löwe und die Jungfrau rüstet sich nahe Osten zum Aufgang. Hoch am Himmel steht die Große Bärin mit der so charakteristischen Sterngruppe des Großen Himmelswagens. Der Schwung seiner Deichsel führt zum Arkturus, dem Hauptstern des Bärenhüters oder Bootes - er ist der Anzeiger des kürzlich begonnenen Frühlings. Später kann dieser Bogen bis zur Spika, dem Hauptstern der Jungfrau, weitergeführt werden.

Freiluftplanetarium: Sterngarten Georgenberg in Wien 23.. Samstag, 14. April, 21 Uhr: Frühling am Sternenhimmel. Taschenlampe und Fernglas mitnehmen. Ausweichlokal Bezirksmuseum Hietzing Wien 13, Am Platz 2: Samstag, 21. April, 19 Uhr: Planetenatmosphären unseres Sonnensystems im Vergleich. Teilnahme für Mitglieder frei; Spenden erbeten.

Info: 01-889 35 41 oder www.astronomisches-buero-wien.or.at